Häufig gestellte Fragen

Für die Kunden

  • Auszug aus der Geschichte von Forex-Markt

    Dem Erscheinen der üblichen Papier-Banknoten ging eine lange Geschichte der Bildung von Währungsbeziehungen voraus. Als erste "Nöten" können wertvolle Felle von seltenen Tieren oder Gold-Nuggets betrachtet werden, für die man einige Waren kaufen konnte. Diese Mittel waren an sich ein Wertpreis, weil sie wirklich wertvoll waren. Aber mit der Entwicklung von Ware-Geld-Beziehungen wurden solche "Nöten" wie Tauschmittel materiell nicht mehr genug. Als Ergebnis, begann die Menschheit, Münzen und Banknoten zu erstellen, die in der Tat wertvolle Sachen ersetzen, da sie an sich wenig oder keinen bestatigten Wert tragen.

    Die Frage der Erstellung von Gelder in verschiedenen Ländern schuf die Notwendigkeit, ihre komparativen Wechselkurse einzugeben. Zahlreiche Versuche, ein für alle geeignetes System der internationalen Abkommen zu schaffen, haben zum Goldstandard geführt.

    Goldstandard

    Er erschien zu Beginn des 19. Jahrhunderts und dauerte etwas mehr als 100 Jahren. Das Hauptprinzip dieses Systems lag davon, dass eine bestimmte Menge an Gold für jede Geldeinheit gegeben wurde. Als Ergebnis gewann das Geld den Wert, und konnte dann ausgetauscht werden auf der Grundlage von quantitativem "Inhalt" des Edelmetalls. Die Ursache für den allmählichen Welken des Gold-Standard-System war die Tatsache, dass nicht jeder Staat in der Lage gewesen war oder den Wunsch hatte, seine eigene Währung zurück zu kaufen, für das Gold ...

    Die Situation konnte nur durch einige Regierungsdevisengeschäfte der Organisation gerettet werden. Die erste davon war die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die im Jahr 1930 in der Schweiz eröffnet wurde. Im Laufe der Zeit begannen die führenden Finanziers der Welt ein globales Wechselsystem zu besprechen, was zur Erscheinung des Bretton-Woods-Abkommen führte, die leider kein Allheilmittel wurde. Wie entwickelte sich die Situation weiter? Lassen sie uns die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung der zeitgenössischen Weltfinanzordnung  ​​betrachten.

    1944

    Es war in diesem Jahr der Beginn der Bildung des globalen Finanzsystems in Form, in der es heute existiert. Alle seine Regeln und Postulaten wurden auf der Konferenz von Bretton Woods präsentiert, wo die beiden Giganten der Weltwirtschaft - die Vereinigten Staaten und Großbritannien - endlich "verhandeln" konnten. Leiter der Delegationen der Länder waren Harry Dexter White (USA) und John Maynard Keynes (England), die beauftragt wurden, die Vorfahren der neuen Ordnung für die gesamte zivilisierte Welt zu etablieren.

    Der Hauptleitungsgremium war der Internationale Währungsfond (IWF); die von den an dem IWF teilnehmenden Mitgliedstaaten einkassierten Mittel sollten die Rolle eines Stabilisierungsreserven spielen, das von Ländern mit einer rückständigen Wirtschaft aks Kredit gebraucht werden könnte. Auf der Konferenz erläuterte man auch die Namen der Weltwährungen: es war klar, dass es US-Dollar und Pfund Sterling geworden waren. Schließlich wurde der Dollar an Gold gebunden, was dann unveränderliche Paritäten der nationalen Währungen zu schaffen erlaubte.

    Die Delegierten der Konferenz von Bretton Woods hatten vereinbart, dass der Zweck der künftigen Arbeit die Umstellung aller konvertierbaren Währungen weltweit wäre (mit der Möglichkeit, andere Währungen nach der entsprechenden Rate zu wechseln). Dies wiederum machte es zwingend notwendig, dass sich die Staaten mit Bildung und Speicherung von internationalen Reserven beschäftigen, die bei der Durchführung von Interventionen auf den Devisenmärkten helfen könnten.

    1947

    Die Nachkrieg-Amerika hatte Angst, dass der Kommunismus von USSR als Gewinnerstaat auf der unblutigen europäischen Kontinent stärker werde, und entschied sich, zur frühen Entwicklung der europäischen Wirtschaft beizutragen. Zur gleichen Zeit hat man als das Hauptziel finanzielle Erholung genannt, die es ermöglichte, die militärische Fähigkeit im ganz Europa aufrechtzuerhalten. Die USA beginnen, europäische Länder mit Dollars zu füllen, was für mehr als 10 Jahren zu Steigerung der Volumen der Dollar-Verpflichtungen in diesen Ländern auf $ 10.100.000.000 geführt hatte.

    1964

    Das Bretton-Woods-System versagte zuerst: Die Zahl der konvertierbaren Währungen wuchs, und 1964 schloss sich zu inhen auch der japanische Yen. Nach und nach hörten die USA auf, den stetigen Preis einer Unze Gold zu kontrollieren, was zu einem Anstieg der Inflation der nationalen Währung führte. Die Situation wurde weiter von der US-Regierung, angeführt von Kennedy, verschärft, der in sehr kurzer Zeit mehrere falsche Schritte unternahm: Einführung einer Steuer auf die Zinsdifferenz, die die Gesamtkosten der ausländischen Kreditnehmer erhöhte, sowie die freiwillige Beschränkung von den durch ausländische Unternehmen ausgegebenen Programmkrediten. Die Folge von alledem war die Entstehung der Euro-Dollar-Markt.

    1967

    Auf dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-System mit seiner Garantie für Stabilität begann man offen zu spreche, als eine der beiden Reservewährungen - das britische Pfund - abgewertet wurde. Es beeinflusste auch die amerikanische Wirtschaft: Auslandsverschuldung hatte sich schnell erhöht, und die Zahlungsbilanz zeigte ein Defizit, das natürlich zum Schmelzen der US-Goldreserven von $ 18.000.000.000 bis $ 11.000.000.000 führte.

    1970

    Die schon weltweiteKrise verschlechterte sich noch durch die Tatsache, dass die Amerikaner entschlossen hatten, die Höhe der Zinsen zu entgleisen, und damit europäische Kreditnehmer heranzulocken. All dies führte zu einem massiven Abfluss von Kapital nach Europa.

    1971

    Jenes Jahr war voll von Ereignissen, die fast das Bretton-Woods-System begraben haben. Im Mai schickten Niederlande und Deutschland ihre Währungen ins freies Shwimmen, und im August verbot der US-Präsident Richard Nixon, Dollars in Gold umwandeln. Der letzte Monat des Jahres wurde von der Abhaltung der Sitzung in Washington markiert, wo die führenden Finanziers der Welt immer noch eine Lösung zu finden versuchten, das Bretton-Woods-System zu retten.

    Alles, was Teilnehmer des Treffens erfunden hatten war es, die Größe der Abweichungen der Wechselkurse von Paritäten zu erhöhen. Aber auch die zurzeit unglaublichen 4,5% retteten nicht die Situation. Der Versuch, Deutsche Bundesbank zu intervenieren durch das Werfen von $ 5.000.000.000 an den Markt (für 1971 war es eine riesige Menge), hatte nicht geholfen. Die weitere Situationsentwicklung zeigte sich mit dem vollständigen Verlust der Kontrolle: Europäische und japanische Währungsumrechnungen wurden geschlossen, und der Dollar hatte auf 10% abgewertet. Demensprechend hatten die entwickelten Länder keine andere Wahl, als ihre Währungen in freies Schwimmen zu schicken, d.h.die etablierten Paritäten zu ignorieren.

    1973-1974

    Die offizielle Beendigung des Bretton-Woods-Systems führte zur Abschaffung der Steuer auf die Zinsdifferenz und die Entfernung des Programms für Kreditbeschränkungen in den Vereinigten Staaten. Dies eröffnete attraktive Möglichkeiten für Traders, viele von denen in der Lage waren, ein gutes Geld auf Spekulationen mit Währungen zu machen, die durch Interventionen von Zentralbanken nicht unterstützt wurden. Die Spekulanten haben wenig Zeit, denn als feste Sätze nicht mehr bestanden, wurden so fabelhafte Gewinne unmöglich. Außerdem waren viele so sehr weggetragen, dass sie schwere Verluste erlitten. Vor allem brachte es zu den größten US-Banken "Franklyn National" und "Bankhaus Hershtadt" Unglück - sie alle gingen in Konkurs.

    1976

    Ab diesem Jahr erfuhren Mitglieder des IWF endlich ein Weltwährungssystem, das die Welt von Finanz von den zurzeit existierten nProbleme freigelassen hatte. Ihre Fundamente wurden auf der Jamaika-Konferenz gelegt, die in Kingston stattfand. Diesmal wurden geregelte flexible Wechselkursen zugelassen und Gold wie ein Mittel der Deckung des Defizits bei internationalen Zahlungen abgegeben. Als Zahlungsmittel konnten nationale Währungen auftreten, und die Geschäftsbanken fingen ab, Devisengeschäfte zu beobachten.

Wichtiger Hinweis
Beim Klicken auf "Weiter" werden Sie an die Webseite des Unternehmens FIBO Group Holdings Limited versetzt, welches in Zypern registriert und durch CySEC reguliert ist. Bitte machen Sie sich mit der Kundenvereinbarung unter folgendem Link vertraut. Klicken Sie auf "Abbrechen", um auf dieser Seite zu bleiben.