Häufig gestellte Fragen

Für die Analysen

  • MACD: Bewertung und Berechnung des Indikators

    Änderungen der Korrelation zwischen gleitenden Preisdurchschnittswerten gelten unter Tradern als einer der Schlüsselparameter des Marktes. Der Index des gleitenden Durchschnitts Konvergenz/Divergenz (Moving Average Convergence/Divergence, im Folgenden „MACD“) zeigt die Änderungen genau und wird bei der Erarbeitung von Strategien verwendet. Das ist ein technischer Indikator. Bei der Berechnung werden die Daten über die Kursdifferenzen innerhalb von 12 und 26 Tagen verwendet. Analysiert werden exponentielle gleitende Durchschnittspreise. Die Ergebnisse werden unter Berücksichtigung der speziellen Signallinie bewertet. Diese Methode ermöglicht es, die Kauf- und Verkaufsgelegenheiten genau zu erkennen. Der Abstand zwischen den Werten der Linie beträgt 9 Tage. Experten empfehlen, diesen Indikator bei großen Schwankungen innerhalb der Handelsspanne zu nutzen.

    Anwendung des MACD

    Zusammengefasste Angaben zur Konvergenz bzw. Divergenz gleitender Preise können als Signal zur Durchführung bestimmter Transaktionen dienen. Experten kommentieren die Dynamik wie folgt:

    1) Entstehung von Crossovers (Überkreuzungen)

    Wenn der Indikator die Signallinie überkreuzt, gilt dies für den Trader als Signal für aktive Handlungen. Wenn der MACD-Wert unter der Signallinie ist, beginnen erfahrene Trader mit dem Verkauf ihrer Aktiva. Eine umgekehrte Situation ist ein Kaufsignal. Als Signal gilt die Überkreuzung der Nulllinie.

    2) Überkauf bzw. Überverkauf

    Der Index zeigt auch die Nachfrage und die Angemessenheit der Preise. Der Preis ist zu hoch, wenn der kleinere gleitende Durchschnitt stark vom längeren gleitenden Durchschnitt abweicht. Die Überbewertung von Wertpapieren, Währungen oder sonstigen Aktiva weist auf baldige Senkung des Werts auf das realistische Niveau hin.

    3) Divergenz der Werte

    Diese Situation entsteht oft vor der Trendwende. Erhebliche Abweichungen des Indikators von den Preisen gelten als Signale für die Notwendigkeit, die Strategie anzupassen. Es gibt zwei Varianten der Divergenz:

    • eine bullische Divergenz;
    • eine bärische Divergenz.

    Im ersten Fall erreichen die Preise und der MACD-Wert keinen gemeinsamen Höchststand. Im Ergebnis gehen die Preise aufwärts. Im zweiten Fall entsteht eine ähnliche Situation mit den Tiefständen. Es wird kein einheitlicher Wert markiert und die Preise fallen.

    Eine besondere Bedeutung haben die Abweichungen bei überkauften oder überverkauften Situationen. Überangebot und Defizit dienen als Katalysatoren der Prozesse.

    Berechnung des MACD. Regeln und Formeln

    Die Berechnung der Korrelation erfolgt auf Grundlage des Charts. Bei der Bewertung des technischen Indikators zu einem bestimmten Datum werden drei Parameter berücksichtigt:

    • Werte des exponentiellen gleitenden Durchschnitts – EMA;
    • Angaben der Signallinie des Index – SIG;
    • Werte des einfachen gleitenden Durchschnitts – SMA.

    Experten verwenden eine einheitliche Formel, die die Korrelation zwischen den 12-, 9- und 26-Tage-Perioden darstellt.

    SMA (MACD.9) = EMA (CL.12) – EMA (CL.26) x SIG = MACD Index

    Als Grundlage für die Berechnungen dient der Chart. Weitere Informationen zu den Regeln der Bewertung finden Sie in der Hilfe der Handelsplattform MetaTrader 4. Die entsprechenden Abschnitte finden Sie unter den „Technischen Indikatoren“ in der Kategorie „Analytik“.

Wichtiger Hinweis
Beim Klicken auf "Weiter" werden Sie an die Webseite des Unternehmens FIBO Group Holdings Limited versetzt, welches in Zypern registriert und durch CySEC reguliert ist. Bitte machen Sie sich mit der Kundenvereinbarung unter folgendem Link vertraut. Klicken Sie auf "Abbrechen", um auf dieser Seite zu bleiben.