Was bedeuten die Begriffe Futures und Optionen?

Geschichte

Moderne Futures-Märkte nehmen ihren Anfang von den Reis Futures-Kontrakten, die seit Mitte des XVIII Jahrhunderts in Japan gehandelt wurden. In den USA, dem Land, an dessen Börsen die meisten Futures-Geschäfte zur Zeit abgewickelt werden, begann der Handel mit solchen Kontrakten auf Getreide in der Mitte des XIX Jahrhunderts in Chicago. Handel mit derivativen Finanzinstrumenten (Futures und Optionen gehören auch dazu) ist jetzt dem Umsatz nach eine führende Finanzindustrie. Die Kontrakte werden nach großem Angebot an Rohwaren, Finanzinstrumente, Währungen, Indizes gehandelt. Auswahl der verfügbaren Märkte vergrößert sich von Jahr zu Jahr.

Futures-Kontrakt ist eine normierte Vereinbarung zwischen zwei Parteien, welche eine Partei zum Verkauf und die andere zum Einkauf bestimmter Menge der Ware zum angesetzten Preis zum bestimmten Termin in der Zukunft verpflichtet. Unter Begriff „Ware“ versteht man normalerweise ein breites Angebot an Aktiven: Währungen, Forderungspapiere, Fonds-Indizes der größten Weltwirtschaften (z.B. &P 500, Dow Jones, FTSE, DAX) und Waren (z.B. Energieträger: Erdöl, Gas, Benzin), Metalle (Edel- und Nutzmetalle), Landwirtschaftsmärkte (Weizen, Mais, Sojabohnen, Zucker, Kaffee, Baumwolle, Holz).

Die Futures-Kontrakte können lieferbar und nicht lieferbar sein. Schließung eines lieferbaren Kontrakts kann man auf zwei Weisen durchführen: durch Lieferung des Aktivs oder durch Abwicklung des Geschäfts, welches im Unterschied zu dem Ursprungsgeschäft rückläufig ist (sogenanntes Offset-Geschäft); die Schließung eines nicht lieferbaren Kontrakts ist dementsprechend nur durch Abwicklung eines Offset-Geschäfts möglich. Marktpreis eines Futures-Kontrakts hängt unmittelbar von laufenden Nachfrage und Angebot ab: wenn es mehr Einkaufswillgen als Verkaufswilligen gibt, so wird der Preis wachsen, was neue Verkäufer auf den Markt ziehen und Bilanz zwischen den Verkäufern und Einkäufern wiederherstellen wird.

Option auf Futures-Kontrakt beabsichtigt (im Unterschied zu den Futures-Kontrakten selbst) keine Verpflichtung aber ein Recht, ein Futures zum Ausführungspreis bis zum angesetzten Termin (oder an diesem Termin) ein- oder verkaufen, dabei soll man einen bestimmten Betrag bezahlen, der Bezugsprämie genannt wird.

Teilnehmer an dem Markt

Teilnehmer des Derivaten-Markts können in zwei relative Gruppen geteilt werden: Spekulanten und Hedger.

Spekulantenversuchen aus Veränderungen der Preise der Waren in der Zeit zu profitieren. Handel mit Futures (Konzeption der Anfangs- und Unterstützungsmargin für Abwicklung des Geschäfts) ermöglicht es, mit größeren Geldbeträgen zu arbeiten, indem man relativ geringes Depositum auf dem Broker-Konto hat. So können Sie 125000 Euro, Gold für 50000 US Dollar, Erdöl für 45000 US Dollar ein-/verkaufen, indem Sie den Betrag von 3000 US Dollar auf dem Konto haben. Außerdem ermöglichen es den Tradern, sowie von Anhebung als auch von Absinken des Markts zu profitieren. So zieht die Futures-Industrie große Volumen der Risiko-Investitionen heran, was die Derivaten-Märkte zu den höchst-liquiditätsnahen Märkten der Welt macht.

Im Unterschied zu Spekulanten benutzen Hedger die Derivaten-Märkte, um Risiken zu reduzieren, die mit der Arbeit auf den Märkten des Basiswerts verbunden sind. Hedging bedeutet Öffnung einer Futures-Position, die der auf dem Spot-Markt offenen Position entgegengesetzt ist. So sollte die Fluggesellschaft für Kontrolle über die Risiken der Antriebsstoff-Preissteigerung eine Long-Position darauf öffnen. Zur Zeit wird hedging Risiko-Management von verschiedenartigen Gesellschaften (sowie Kleinbetriebe, als auch Großkonzerne) intensiv benutzt.

Vorteile des Börsenhandels mit Futures und Optionen.

Die Derivaten-Börsenmärkte (der abgeleiteten Finanzinstrumente), zu denen Futures (futures) und Optionen (options) gehören, gewähren ihren Teilnehmern einzigartige Vorteile:

  • Große Menge der Instrumente, die auf Dutzenden von Börsen weltweit gehandelt werden, sind für Handel auf einem Konto verfügbar. Der Trader hat mehrere Chancen, dass er optimale Handelsgelegenheit auf dem Markt nicht fahrenlassen wird, dabei verbreitet er seine Palette an verfügbare Handelsinstrumente, verfolgt Märkte, jeder davon wird mit seiner einzigartigen Volatilität, historischer Anfälligkeit zu der Trend- oder Korridorbewegung und anderen Parametern charakterisiert.
  • Margin-Handel, der die Investitionsmöglichkeiten wesentlich verbreitet.
  • Volle Transparenz der Transaktionen und Rechtsschutz (das Konto wird bei einem der größten Futures-Brokern der Welt eröffnet).
  • Außerdem sind die Waren- und Fondsmärkte oft wegen derer Volatilität (Variabilität der Preise) mehr attraktiv für den Trader. Gerade Volatilität garantiert entsprechende Bedingungen für Erzielung von Profit. Auf solchen Märkten kommt die Bewegung um einige Prozente im Laufe des Tages ziemlich oft vor. Was die mittelfristigen Bewegungen betrifft, welche oft im Bezug auf Waren vorkommen, beobachten Sie nie auf anderen Märkten.
  • Es gibt verschiedene einzigartige Handelsstrategien, welche nur auf Märkten der befristeten Instrumente (dazu gehören Futures und Optionen) benutzt werden können: zum Beispiel, verschiedenartige Kalender-/Zwischenwaren-/Zwischenmärkte-Spreads, Optionen-Strategien.

Um Demo-Zugang zu dem Börsenhandel mit Futures zu erhalten, füllen Sie bitte den Fragebogen aus, dann erhalten Sie Anleitungen für Installation der Software mit den Login-Daten.

Um ein Live-Konto für Handel mit Futures und Optionen zu eröffnen, füllen Sie bitte den Fragebogen, aus, dann werden unsere Spezialisten Sie kontaktieren und über nächste Schritte der Kontoeröffnung beraten. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Möchten Sie risikofrei zu arbeiten versuchen? —

 

Bereit für Arbeit mit Echtgeld? —